Yamaha-Logo
Home | Links | Newsletter | Impressum | Kontakt
MotoGP
Superbike-IDM
Yamaha-Cup
Enduro-Team
Moto-Cross
Yamaha-Taxi
Bilder
Termine
2017 | Yamaha-Cup: Aktuelles | Termine/Ergebnisse | Der Cup | Fahrer | Meisterschaft | Sponsoren | Bilder | Videos | Presse | Historie | Marktplatz

Nächstes Rennen:

14.05: Nürburgring, Deutschland

Navigation:

NGK-Rookies Wertung anzeigen

Aktuelle Bilder

Weitere Bilder anzeigen

Sponsoren und Partner

Dunlop
YAMAHA
Santander
2D
Akrapovic
Alpha Technik
Bike Promotion
daytona
ENUMA
GB Racing
Gilles Tooling
Hehl-Racing
HEL
Held
MRA-Klement GmbH
NGK
Öhlins
PS
Schwabenleder
SHOEI
Wanner
Yamalube

Passende Modelle

YZF-R6 Supersport-Modelle

Yamaha-Racing auf Instagram

14.08.2016

Von links: Marc Zellhöfer, Patryk Kosiniak und Andreas Klambauer (Foto: Wiessmann) - Es ist angerichtet
Von links: Marc Zellhöfer, Patryk Kosiniak und Andreas Klambauer (Foto: Wiessmann)

Es ist angerichtet

7. Lauf IDM Assen 14.08.2016

Im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP ist angerichtet für ein großes Finale. Patryk Kosiniak (POL-Tarnow, Artman Racing Zweirad Schüller) siegte in Assen drei Zehntel Sekunden vor seinem Titelkonkurrenten Marc Zellhöfer (Motorrad Pedack) und reist damit in sechs Wochen mit einem Vorsprung von einem einzigen Punkt zum entscheidenden letzten Lauf nach Hockenheim. Andreas Klambauer freute sich über Platz drei, nachdem Daniel Rubin (Schwanau, Motorrad Rubin) in der letzten Runde mit technischen Problemen unfreiwillig aus dem Führungsquartett ausscherte. Leon Langstädtler (Idstein, Langstädtler powered by ZZF) wurde dadurch Vierter, vor Jan Schmidt (Büdingen, Motorrad B&S) und Dennis Norick Stelzer (Pirna, Fuhrmann).

"Natürlich war das ein Rennen nach meinem Geschmack", strahlte Patryk Kosiniak überglücklich. "Ich hatte erwartet, dass ich nicht wegfahren kann, also versuchte ich, das Rennen von vorne zu kontrollieren. Als ich merkte, dass Marc nicht wirklich überholen will, habe bewusst das Tempo rausgenommen und die Reifen geschont. Erst zum Schluss habe ich wieder forciert. In der letzten Schikane erfolgte dann der erwartete Angriff. Ich habe extrem spät gebremst, Marc noch etwas später, dadurch musste er weitgehen und ich konnte wieder innen durchschlüpfen. Jetzt wird Hockenheim der große Showdown. Wer von uns beiden vorne ist, wird Meister."

Den Start hatte Marc Zellhöfer gewonnen. "In der vierten Kurve ging ich aber etwas weit und Kosa innen durch. Er wollte mich zwar wieder vorbeilassen, doch daran hatte ich zunächst kein Interesse. Das Tempo war heute deutlich niedriger als im Training, wir wollten wohl beide nicht volles Risiko gehen. In der letzten Schikane habe ich dann attackiert. Leider war ich etwas zu spät auf der Bremse und konnte die Linie nicht halten. Wieder ein Rennen, bei dem ich etwas gelernt habe", lautete das sachliche Fazit des Zweiten.

Andreas Klambauer stand zum zweiten Mal in dieser Saison auf dem Podest. Zweiter beim Auftakt am Lausitzring, nun als Dritter. "Wir hatten uns das ganze Wochenende im Kreis gedreht und schließlich am Samstagabend das Setup geändert, genauso wie vor einer Woche. Der Start war perfekt, ich konnte als Zweiter in die erste Kurve einbiegen. Als Zelli vorbei war, habe ich mich einfach angehängt. Mitte des Rennens ging auch Dani vorbei, aber er hatte in der letzten Runde offensichtlich ein Problem. Ich habe jetzt schon mehr Punkte als im Vorjahr", freute sich der Österreicher.

Noch mehr jubelte Leon Langstädtler über Platz vier. "Mein bestes Resultat, ich bin total glücklich. Dabei dachte ich am Anfang, das geht wieder mal daneben, denn mein großes Problem ist, dass es bei mir meist erst in der zweiten Rennhälfte richtig losgeht. Die war dafür perfekt. Als Timo vor uns fast gestürzt wäre, konnte ich ihn und Fifty passieren und in der letzten Runde habe ich durch den Ausfall von Dani noch einen Platz geerbt, das habe ich mir nicht nehmen lassen."

Sein bestes Ergebnis konnte auch Jan Schmidt als Fünfter verbuchen. "Ich kam zwar gut vom Start weg, brachte aber den zweiten Gang nicht gleich rein und habe dadurch gleich wieder etliche Plätze eingebüßt. In unserer Gruppe war ich dann lange Fünfter, aber es gab laufend Kämpfe, dabei bin ich zwischenzeitlich sogar auf neun zurückgefallen. Als Timo und Fifty zaubern mussten, konnte ich gleich mehrere Fahrer ausbeschleunigen. Natürlich bin ich komplett zufrieden."

Als Happy End bezeichnete Dennis Norick Stelzer seinen sechsten Platz. „Von zwölf gestartet, auf sechs im Ziel, da kam man zufrieden sein. Die Jungs in meiner Gruppe konnten etwas schneller fahren, deshalb habe ich versucht, ein wenig Unruhe zu stiften. Das hat ganz gut funktioniert und wir hatten viele Überholmanöver. Insgesamt habe ich wieder viel dazugelernt", erklärte der erst 15-jährige Cup-Rookie.

Timo Kugler (Rebstein, Meggle Kugler Racing) erlebte ein aufregendes Rennen. "Startplatz zehn war schon enttäuschend und in der ersten Runde ging es total chaotisch zu, was mich weitere Plätze kostete. Ich habe aber bald gemerkt, dass ich schneller war und konnte mich gut vorarbeiten. Leider ist mir auf Platz fünf liegend der Gang rausgesprungen, beim Runterschalten wäre ich fast gestürzt und musste gerade durch die Schikane fahren. Anschließend war nach vorne leider nichts mehr zu machen", erklärte der junge Schweizer.

Eine starke zweite Halbzeit brachte Jan Mohr (AUT-Hohenems, Motorradhaus Gruber) noch bis auf Platz acht. "Beim Start bin ich heute super weggekommen, war dann aber zwischen Domi und Fifty eingeklemmt und musste mich auf zehn einsortieren. Ende Gegengerade habe ich mich dann verbremst und weitere Plätze verloren. Erst zur Rennmitte habe ich meinen Rhythmus gefunden, konnte zwei Runden vor Schluss die Lücke zufahren und Fifty und Toni noch erwischen. Schade, wenn ich von Anfang an dabei gewesen wäre, hätte es heute zu deutlich mehr reichen können."

Christof Höfer (Reiskirchen, Team Bergau/ZZF) war sichtlich enttäuscht: "Wir waren eine schöne Kampfgruppe ab Platz fünf. Zehn Runden lang konnte ich die Gruppe dominieren. Es gabe zwar immer wieder Überholmanöver, aber ich hatte das recht gut im Griff. Timo hatte mich gerade überholt, als ihm der Gang raussprang. Ich war unmittelbar hinter ihm, musste heftig bremsen und fand mich auf Platz elf wieder. Am Ende wars der Neunte, aber es hätte der Vierte oder Fünfte sein können. Ärgerlich."

Dafür konnte Toni Thurmayer (Stockstadt, Motorrad B&S) mit Platz zehn gut leben. "Nachdem mir ein perfekter Start gelang, war ich in der ersten Kurve Fünfter oder Sechster. Das konnte ich zwar nicht halten, aber ich war heute im Rennen eine volle Sekunde schneller als im Training und habe wieder Punkte gesammelt."

Die weiteren Punkte gingen an Reto Wiederkehr (SUI-Thun, Romero), Jan Viehmann (Hünfelden, HAAS-MOBIKES), Marc Ruber (Reiskirchen, rU8€r Racing-Team powered by ZZF), Michael Götz (Hadamar, HAAS Romero) und Emanuele Volpi (Schmitten, TITO-Racing-Team by ZZF)

Stand nach 7 von 8 Rennen: 1. Patryk Kosiniak (147 Punkte), 2. Marc Zellhöfer (146), 3. Daniel Rubin (102), 4. Andreas Klambauer (91), 5. Timo Kugler (64), 6. Dennis Norick Stelzer (58), 7. Christof Höfer (55), 8. Dominik Rubin (54), 9. Leon Langstädtler (50), 10. Jan Schmidt (41)


Weitere Meldungen:

Yamaha-Cup - Aktuell

12.01.2017
Yamaha YZF-R6 Start in's Jubiläumsjahr!

Die neue Cup-Saison verspricht schon jetzt ein volles Starterfeld. Die ersten Fahrer sind bereits eingeschrieben und täglich kommen neue Anfragen. Ein Grund für das große Interesse ist zweifellos die brandneue R6, die 2017 zum Einsatz kommt. Dazu ein ...
weiter lesen



13.10.2016
YAMAHA YZF-R6 Die neue R6

Eine Legende auf der Straße und auf der Rennstrecke. Überarbeitet. Optimiert. Perfektioniert. Mit hochmoderner Technik, neuer aggressiver Optik und allen Eigenschaften einer Yamaha der R-Serie. Die neue YAMAHA YZF-R6 macht schon beim ersten Blick ric ...
weiter lesen



25.09.2016
Cup-Gewinner 2016: Patryk Kosiniak (Mitte,  Foto: Felix Wiessmann) Der Titel geht nach Polen

Der Sieger im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP 2016 heißt Patryk Kosiniak (Tarnow, Artman Racing Zweirad Schüller). Damit geht der Titel erstmals in der 39-jährigen Geschichte der Serie nach Polen. Dem mit nur einem Punkt Vorsprung zum Finale nach Hockenheim gek ...
weiter lesen



22.09.2016
Zwei Siegertypen: Kosiniak und Zellhöfer  (Foto: Felix Wiessmann) Perfekte Inszenierung

Am Sonntag darf man sich beim Finale im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP auf einen Krimi freuen, den Alfred Hitchcock nicht hätte besser inszenieren können. Ein einziger Punkt trennt die beiden Titelkandidaten vor dem letzten Rennen auf dem Hockenheimring. ...
weiter lesen



12.09.2016
Fritz Heuser mit Tobias Münchinger Gespräch mit Cup-Physio Fritz Heuser

Seit 30 Jahren betreibt Fritz Heuser als Heilpraktiker der Physiotherapie in Frankfurt am Main eine Praxis für Schmerztherapie. Seit vielen Jahren gehört er mit seiner mobilen Praxis, im Fahrerlager stets beim YAMAHA R6-DUNLOP-CUP zu finden, zu einer ...
weiter lesen



13.08.2016
Marc Zellhöfer (Foto: Jörg Wiessmann) Zellhöfer vor Kosiniak und Rubin

Marc Zellhöfer (Fürth, Motorrad Pedack) geht morgen von der Pole Position ins Rennen. Der 18-jährige Franke fuhr in Assen eine Zeit von 1:45.442 und blieb damit acht Zehntel unter dem erst vor einer Woche von ihm selbst aufgestellten Rundenrekord. Pa ...
weiter lesen



11.08.2016
Auf Tuchfühlung: Zellhöfer, Rubin und Kosiniak (Foto Wiessmann). Assen die Zweite

Nur eine Woche nach den Gamma Racing Days ist der YAMAHA R6-DUNLOP-CUP erneut in Assen zu Gast. Diesmal im Rahmen der SUPERBIKE*IDM, wo bis auf die eine Ausnahme alle acht Rennen ausgetragen werden. ...
weiter lesen



07.08.2016
Von links: Rubin, Zellhöfer und Kosiniak (Foto: Wiessmann) Führungswechsel

Führungswechsel im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP. Marc Zellhöfer (Motorrad Pedack) gewann beim GAMMA RACING DAY in Assen hauchdünn vor Daniel Rubin (Schwanau, Motorrad Rubin), der das Rennen bis zur letzten Runde angeführt hatte. Patryk Kosiniak (POL-Tarnow, ...
weiter lesen



06.08.2016
Tom Lischitzki bei der Uhr-Übergabe an Dominik Rubin (Foto: Wiessmann) Pole für Daniel Rubin

Erste Pole für Daniel Rubin (Schwanau, Motorrad Rubin Racing Team). Der 18-jährige Badener setzte sich bei den GAMMA RACING DAYS in Assen im Training knapp gegen Marc Zellhöfer (Fürth, Motorrad Pedack) und Patryk Kosiniak (POL-Tarnow, Artman Racing Z ...
weiter lesen



04.08.2016
Immer vorn dabei: Zellhöfer (71), Kosiniak (15) und Rubin (74) Assen im Doppelpack

Im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP 2016 heißt die nächste Station Assen und das gleich im Doppelpack. Am Wochenende starten die R6-Piloten dort beim Gamma Racing Day, nach dem Grand Prix der zweitgrößte Motorsport-Event in Holland. Eine Woche später dann wieder ...
weiter lesen



31.07.2016
Von links: Daniel Rubin, Marc Zellhöfer, Patryk Kosiniak (Foto: Wiessmann) Klare Angelegenheit

Mit Saisonsieg Nummer drei hat Marc Zellhöfer (Motorrad Pedack) im Titelkampf wichtige Punkte gutgemacht. Der Fürther siegte am Schleizer Dreieck souverän vor Daniel Rubin (Schwanau, Motorrad Rubin) und Patryk Kosiniak (Tarnow, Artman Racing Zweirad ...
weiter lesen



28.07.2016
Starkes Starterfeld (Foto: Wiessmann) Zweite Halbzeit

In Schleiz beginnt die zweite Saison-Halbzeit im YAMAHA R6-DUNLOP-CUP. Nach Lausitzring, Nürburgring und dem Doppelpack von Zolder präsentiert das Schleizer Dreieck ein Alternativ-Programm. Ein Stadtkurs klassischer Prägung, der trotz verschiedener s ...
weiter lesen



10.07.2016
Daniel Rubin, Patryk Kosiniak und Marc Zellhöfer (Foto: Felix Wiessmann) Die üblichen Verdächtigen

Bei unverändert hochsommerlichen Temperaturen ging am Nachmittag auch das zweite Rennen über die Bühne. Nach zwei Runden war klar, dass wieder das gleiche Trio die Podestplätze unter sich ausmachen würde. Doch diesmal hatte Pole-Setter Patryk Kosinia ...
weiter lesen




09.07.2016
Patryk Kosiniak und sein langjähriger Mechaniker Yanusz (Foto: Felix Wiessmann) Kosa zum Dritten

Patryk Kosiniak (Tarnow, Artman Racing Zweirad Schüller) bleibt der Mann, den es zu schlagen gilt. Im belgischen Zolder setzte der 27-jährige Pole mit 1:38.035 zum dritten Mal in Folge die Trainingsbestzeit. Allerdings machten ihm Daniel Rubin (Schwa ...
weiter lesen


Weitere Meldungen: