Sie sind im Begriff, diese Website zu verlassen. Fortfahren?

Einverstanden - Seite wechseln

Marvin Fritz und YART in der EWC auf Titeljagd

Marvin Fritz: Mit Glücksnummer 7 den WM-Titel im Visier

Im siebten Anlauf wollen Marvin Fritz und das YART – Yamaha Team 2023 den Titel in der Langstrecken-Weltmeisterschaft sicherstellen. Die langjährige Startnummer soll dabei Glück bringen.

Der Start in die WM-Saison 2022 war für das YART Yamaha Team verheißungsvoll verlaufen. Beim Langstrecken-Klassiker in Le Mans brausten Marvin Fritz, Karel Hanika und Niccolò Canepa als Zweitplatzierte aufs Podium. Am Jahresende landete die Mannschaft auf Gesamtrang 6.

 Mission 2023: Titeljagd

Marvin Fritz, der seit seiner Anfangszeit mit der Startnummer 7 unterwegs ist, will sich diese Zahl im nächsten Jahr zunutze machen und in seiner siebten Saison in der Langstrecken-WM (EWC) gemeinsam mit YART den Meisterschaftstitel einfahren.

Der 29-jährige Fritz blickt bereits auf eine erfolgreiche Karriere zurück, die 2005 mit dem Gewinn des ADAC Junior Cups begann. 2008 folgte der erste Einsatz in der 125-ccm-Weltmeisterschaft, bevor Fritz ein Jahr später Vizemeister in der IDM 125 ccm wurde. 2014 feierte der Baden-Württemberger auf Yamaha den Sieg in der IDM Supersport 600 sowie zwei Jahre später den Titel in der IDM Superbike.

In seinem Rookie-Jahr in der Langstrecken-WM 2016/17 bewies Fritz einmal mehr sein Talent. Sowohl das 24-Stunden-Rennen von Le Mans als auch das 8-Stunden-Rennen in Oschersleben schloss das Team auf Position 2 ab. Am Ende der Saison platzierten sie die Yamaha R1M auf dem dritten Gesamtplatz. Ihren größten Erfolg feierte die österreichische YART-Mannschaft rund um Fritz mit dem Vizetitel in der Langstrecken-WM 2020.

Parallel zur EWC wird Fritz im nächsten Jahr im tschechischen Most einen Gaststart in der Superbike-WM absolvieren, um sich mit Toprak Razgatlioglu und Co. messen zu können.

Die Termine für die Titeljagd 2023:

15.-16. April

24 Stunden von Le Mans, Frankreich

17.-18. Juni

24 Stunden SPA, Belgien

4.-6. August

8 Stunden von Suzuka, Japan

16.-17. September

BOL D’OR, Frankreich