Sie sind im Begriff, diese Website zu verlassen. Fortfahren?

Einverstanden - Seite wechseln

Weihnachten im R7 Cup: Von Bremen bis nach Thailand

Weihnachten im Yamaha R7 Cup: Von Bremen bis nach Thailand

Eine spannungsgeladene und hoch emotionale Saison neigt sich dem Ende. Während einige R7 Cup-Piloten bereits in den Vorbereitungen für die Saison 2024 stecken, lassen andere Fahrer das Jahr besinnlich ausklingen. Eines darf dabei dennoch bei allen Racern nicht fehlen.

R7 Cup-Rookie Luca Felde setzte in der Saison 2023 mit Gesamtrang 4 ein starkes Ausrufezeichen und stand dabei am Red Bull Ring als Zweiter sogar auf dem Siegertreppchen. In der Weihnachtszeit sammelt der 21-Jährige nun Energie für die neue Saison.  

Luca Felde #17

„Ich verbringe Weihnachten zuhause mit meiner Familie. Gemeinsame Zeit, leckeres Essen und das ein oder andere Geschenk stehen dabei auf dem Plan, bevor es dann im neuen Jahr in die heiße Phase der Saisonvorbereitung geht.“

Luca Felde

Der R3 Cup-Champion von 2022, Cedric Holme Nielsen, kämpfte in seinem ersten Jahr im R7 Cup auf Anhieb um den Titel und schloss die Saison mit beachtlichen neun Podestplätzen als Gesamt-Dritter ab. Diesen Erfolg feiert er zu Weihnachten mit der gesamten Familie.

Cedric Holme Nielsen #44

„Weinachten feier ich immer mit der ganzen Familie. Es kommen Alt und Jung zusammen und was an Weinachten nicht fehlen sollte, ist der Schnee. Leider haben wir hier in Berlin nicht oft das Glück von weißer Weihnacht, jedoch zählt am meisten die gemeinsame Zeit mit den Liebsten.“

Nielsen

Der Mannheimer Dennis Herzog punktete 2023 in nahezu jedem Rennen und rundete damit seine erste R7 Cup-Saison erfolgreich ab.

 

Dennis Herzog #99

"Ich feier Weihnachten mit meiner Familie. Was dabei natürlich nicht fehlen darf, ist das gemeinsame Essen an Heiligabend.“

Herzog

Während ein Großteil der Racer Heiligabend im Kreise der Familie verbringt, zieht es Lisa Ruber über die Feiertage nach Fernost.

 

Lisa Ruber #55

„Ich bin am 15.12. für vier Wochen für eine Backpack-Tour nach Thailand geflogen und verbringe dort die Feiertage mit meiner besten Freundin. Wir werden Weihnachten an einem wunderschönen Strand liegen, mit den Füßen im warmen Wasser plantschen und den Tag genießen. Wir kommen erst am 14.1. wieder, sodass wir auch Silvester noch dort sein werden. Ich verbringe die Feiertage also im Warmen und entfliehe damit dem Winterwetter.“

Ruber

Für Simon Mayer steht zu Weihnachten ebenfalls eine Reise auf dem Programm, allerdings innerhalb von Deutschland.

 

Simon Mayer #57

„Ich habe aktuell Berufsschule in Bremen, weshalb ich momentan regelmäßig mit dem Flieger zwischen meiner Heimat und der Berufsschule pendle. Am 23.12. gehen wir in unseren Wald und fällen einen Baum, den wir den dann am Tag darauf gemeinsam schmücken. Anschließend essen wir zu Abend, am liebsten esse ich dabei Schweinebraten. Nach dem Essen gehen wir in die Christmette und zum Schluss folgt die Bescherung.“

Simon

R7 Cup Champion und European SuperFinal-Sieger Valentin Folger genießt die Feiertage in seiner bayrischen Heimat Obertaufkirchen.  

Valentin Folger #96

„Weihnachten werde ich mit meiner Familie und meiner Freundin feiern. Für ein perfektes Fest ist mir die Zeit mit meiner Verwandtschaft sehr wichtig. Wir sind eine sehr große Familie und Weihnachten ist die einzige Zeit im Jahr, in der wir alle zusammenkommen. Die Geschenke sind nebensächlich, wichtig ist die gemeinsame Zeit.“

Vale

Folgers engster Titelrivale war in diesem Jahr Michel Wieth. Die beiden talentierten Yamaha-Piloten trennten nach einem hochspannenden Kopf-an-Kopf-Duell gerade einmal vier Meisterschaftspunkte. Doch beim gebürtigen Hamburger steht zu Weihnachten nicht der Rennsport, sondern die Familie im Vordergrund.

Michel Wieth #56

„Ich feier Weihnachten mit meiner Familie. Dafür fahre ich extra von Heidelberg nach Hamburg. Ich finde es schön, mit der Familie Zeit zu verbringen. Geschenke gibt es nicht mehr viele, aber das ist auch überhaupt nicht wichtig. Traditionell machen wir am ersten Feiertag einen gemeinsamen Spaziergang durch unser Dorf.“

Wieth